Gesunde Arbeit

„Before the Bridge“ und „Schildkröten Panzer“ gewinnen Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ 2017

Die beiden Gewinner des Preises für den besten Film zum Thema Arbeit sind die Dokumentarfilme „Before the Bridge“ von Lewis Wilcox (USA) und „Schildkröten Panzer“ von Tuna Kaptan (Deutschland).
Screenshot aus Before the Bridge Before the Bridge
Screenshot aus Schildkröten Panzer Schildkröten Panzer

Die Preise wurden von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) anlässlich des 60. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig) vergeben.

Der preisgekrönte Beitrag Before the Bridge von Lewis Wilcox thematisiert die Auswirkungen der Automatisierung auf die Zukunft der Menschheit. Kommentar der Jury: „Rasante technische und gesellschaftliche Veränderungen in der heutigen Welt, die uns alle betreffen und unsere Sicht auf die Zukunft der Arbeit prägen.“

Im zweiten Gewinnerfilm, Schildkröten Panzer von Tuna Kaptan, wird aus wechselnden Perspektiven die Beziehungen zwischen Tier, Mensch und Krieg ergründet. Dem Urteil der Jury zufolge setzt sich dieser Film „in komplexer und poetischer Weise mit dramatischen Phänomenen der Gegenwart wie Krieg, Migration und Gewalt auseinander, aus denen Unerwartetes entstehen kann, auch im Hinblick auf unser Verhältnis zu Tieren“.

Daneben erhielt der Beitrag Alien von Morteza Atabaki (Türkei) über einen alten Mann, der in einer Spinnerei arbeitet, eine besondere Erwähnung durch die Jury.

Die EU-OSHA will die Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Mit dem von ihr ins Leben gerufenen und finanzierten Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ (Healthy Workplaces Film Award) soll ein Bestand an Filmen aufgebaut werden, die das Bewusstsein für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz fördern. Darüber hinaus sollen Filmschaffende dazu angeregt werden, mehr Filme zu arbeitsbezogenen Themen wie eine sich wandelnde Arbeitswelt und deren Auswirkungen auf arbeitende Menschen und ihre Umgebung zu realisieren.

Die ausgezeichneten Regisseure teilen sich einen Geldpreis von 5 000 EUR. Darüber hinaus werden ihre Filme auf DVD vervielfältigt. Die DVDs werden an die nationalen Focal Points der EU-OSHA in ganz Europa verteilt und – gegebenenfalls mit Untertitelung – vorgeführt. Durch diese Filmvorführungen soll die Diskussion über vielfältige Themen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und insbesondere über neue Formen der Arbeit angeregt werden. Darüber hinaus will man die Bedeutung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln.

Die kritischen und aufschlussreichen Dokumentarfilme, die in diesem Jahr in die engere Wahl kamen, decken eine große Bandbreite arbeitsbezogener Themen ab, z. B. die Existenzkämpfe britischer Kleinbauern, die Gefahren, denen Bergarbeiter in einem bolivianischen Hochgebirgs-Camp ausgesetzt sind, oder die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in einer großen indischen Textilfabrik.

Mit dem Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ (Healthy Workplaces Film Award) werden im Rahmen der europaweiten Kampagnen der EU‑OSHA für gesunde Arbeitsplätze Dokumentarfilme zu arbeitsbezogenen Themen ausgezeichnet. Der Preis wird alljährlich auf dem Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig), das in diesem Jahr vom 30. Oktober bis 5. November stattfand, verliehen.

DOK Leipzig gehört weltweit zu den bedeutendsten Festivals für Dokumentar- und Animationsfilme und feiert in diesem Jahr sein 60. Jubiläum. Seit 2009 wird hier der Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ überreicht.

Weiterführende Infos auf der Website der DOK Leipzig

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © 2017