Gesunde Arbeit

Arbeit – Ermüdung – Erholung

Langes Arbeiten als auch fordernde Arbeit führen zu Ermüdung. Gut gestaltete Pausen hingegen beugen Müdigkeit vor und erhöhen die Produktivität.
Bauarbeiter bei einer Erholungspause Gesunde Arbeit braucht ausreichend Pausen.

Arbeit ist meist bestätigend, sinnstiftend und trägt daher zum Wohlbefinden bei. Arbeit macht jedoch müde, lange Arbeitszeiten können krank machen. Erholungswirksame, regelmäßige Pausen sind eine Möglichkeit, um die Ermüdung und körperliche Beschwerden zu reduzieren.

Arbeit macht müde
Arbeit geht, aufgrund der zu bewältigenden körperlichen und geistigen Anforderungen, auch mit Ermüdung einher. Die erlebte Müdigkeit ist, vergleichbar mit dem Schmerz, ein Warnsignal, um einer Fehlbeanspruchung des Organismus vorzubeugen. Müdigkeit führt zu einer Abnahme des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit, einer Zunahme des Widerwillens, die Arbeit fortzusetzen, und einer Steigerung der Fehler- und Unfallhäufigkeit. Sowohl langes Arbeiten als auch fordernde Arbeit führen zu Ermüdung. Dabei steigen Müdigkeit und ihre Folgen nicht linear über den Arbeitstag an, sondern treten leicht verzögert auf. Gründe hierfür sind Arbeitspausen, unsere biologischen Rhythmen und unsere Fähigkeit, die Leistungsfähigkeit durch größere Anstrengung aufrechtzuerhalten. Letzteres kann jedoch durch die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen langfristig die Gesundheit beeinträchtigen.

Lange Arbeitszeiten machen krank
Es gilt als wissenschaftlich gesichert, dass eine Wochenarbeitszeit von über 50 bis 55 Stunden das Risiko für Depressionen, psychosomatische Störungen und koronare Herzerkrankungen erhöht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass auch das Ausmaß privater Verpflichtungen, wie der Betreuung von Kindern, die gesundheitsverträgliche Wochenarbeitszeit deutlich verringert. Ein Grund für die Gesundheitsgefährdung durch langes Arbeiten ist die Einschränkung der Erholungsmöglichkeiten und die Verkürzung des Schlafes. Aus eigenen Untersuchungen wissen wir, dass ein 12-Stunden-Tag mit deutlicher Ermüdung einhergeht, welche am selben Tag nicht mehr abgebaut werden kann und daher in den nächsten Tag mitgenommen wird. Zwei 12-Stunden-Tage erfordern schon drei freie Tage, um die Müdigkeit zur Gänze abbauen zu können. Ein wirksames Mittel gegen die Ermüdung sind Arbeitspausen.

Erholungswirksame Pausen
Pausen führen zu einer unmittelbaren Reduktion von Müdigkeit und arbeitsbedingten körperlichen Beschwerden. Darüber hinaus steigern Arbeitspausen trotz des Wegfalls von Arbeitszeit die Produktivität. Bei fordernder Arbeit sollte ungefähr einmal pro Stunde eine etwa 6-minütige Pause abgehalten werden.

Die Pausenwirkung lässt sich nicht unwesentlich durch

  • bewusste Entspannung,
  • den Aufenthalt in oder die Betrachtung der Natur sowie durch
  • körperliche Aktivität verbessern.

Gleichzeitig sollten Pausen jedoch auch für andere Bedürfnisse (Essen, Trinken, sozialer Austausch) zur Verfügung stehen. Neben Arbeitspausen ist auch ein bewusstes Einplanen von Erholungsaktivitäten in der Freizeit vorteilhaft, vor allem auch bei familiären Verpflichtungen.

Mehr zum Thema Erholung finden Sie unter www.blasche.at/forschung/wissenschaftsblog.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © 2018