Gesunde Arbeit

GPA-djp und vida für bezahlte Maskenpause

Die Gewerkschaften GPA-djp und vida erneuern ihre Forderung nach einer bezahlten Maskenpause. Alle zwei Stunden soll es zur Entlastung der Beschäftigten für 15 Minuten eine Masken-Auszeit geben.
GPA-djp und vida treten für eine bezahlte Maskenpause ein.
Frau nimmt Mund-Nasen-Schutz ab GPA-djp und vida treten für eine bezahlte Maskenpause ein.

„Die Handelsangestellten verrichten oft körperlich anstrengende Tätigkeiten wie Regale schlichten und sind zum Beispiel hinter der heißen Theke ohnehin Hitze ausgesetzt. Eine Viertelstunde bezahlte Maskenpause nach zwei Stunden Arbeit mit Maske kann wirklich nicht zu viel verlangt sein nach den tollen Leistungen, die die Beschäftigten in der Corona-Krise vollbracht haben“, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp.

In dieselbe Kerbe schlägt Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida: „Es geht hier um den Schutz der Beschäftigten. Das Mindeste, was wir den Menschen, die täglich für uns alle vollen Einsatz zeigen, ermöglichen müssen, ist eine bezahlte Maskenpause.“

Mehr zu diesem Thema finden Sie im Artikel „Bezahlte Maskenpause braucht grünes Licht“ auf der ÖGB-Website.

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021