Gesunde Arbeit

Elektrosmog

Beim Betrieb von Bildschirmgeräten treten so geringe Strahlungen auf, dass sie für den Menschen nach dem Erkenntnisstand der Wissenschaft ungefährlich sind. Dies gilt auch für Schwangere. Gesundheitlich schädliche Auswirkungen und Langzeitwirkungen sind nicht zu erwarten und wurden auch bisher nicht nachgewiesen. Dennoch macht es Sinn bei der Beschaffung auf unabhängige Gütesiegel zu achten.

Strahlungsarme Bildschirmgeräte sind heute Stand der Technik. Alte Kathodenstrahl– Röhrenmonitore (CRT) sollten zumindest nach den Messvorschriften des Schwedischen MPR II-Standards geprüft sein. MPR II umfasst die Prüfung elektromagnetischer und elektrostatischer Felder und ist bei CRT-Monitoren als Mindeststandard anzusehen. Für Flachbildschirme (LCD) gibt es mehrere Prüf- und Gütesiegel welche Anwenderfreundlichkeit, Ergonomie, Umweltschutz, und vieles mehr bewerten. Zu empfehlen sind vor allem Zeichen von unabhängigen Instituten. Sehr strenge Kriterien müssen beispielsweise für das Prüfsiegel „TCO 05“ erfüllt werden. Das vom schwedischen Gewerkschaftsbund TCO entwickelte Gütesiegel gilt heute als Stand der Technik bei Bildschirmgeräten. Eine TCO Bewertung gibt es mittlerweile auch für Rechner, Notebooks, Tablet PCs, Projektoren und Headsets.

Elektrische und magnetische Felder können sehr unterschiedlich auf den menschlichen Organismus wirken. Dies hängt im Wesentlichen von ihrer Frequenz und Stärke ab. Auch spielen die individuelle Beschaffenheit des Körpers und äußere physikalische Bedingungen eine Rolle.

Feldart und Feldstärke bestimmen verschiedenartige Effekte
:

  • Statische elektrische Felder: Haare richten sich auf, es kommt zur Elektrisierung und zur Entladung.
  • Niederfrequente Felder: Es kommt zu Reizungen der Sinnes-, Nerven- und Muskelzellen durch elektrische und magnetische Felder im Gewebe
  • Mutmaßliche Effekte: Insbesondere bei lang andauernder Einwirkung schwacher Felder auf den menschlichen Körper werden so genannte athermische Effekte vermutet, die mit Gesundheitsgefährdung in Verbindung gebracht werden


Durch die "mutmaßlichen Effekte" werden unter anderen das Zellwachstum angeregt, die biochemischen Reaktionen im Organismus beeinflusst, der Kalziumhaushalt der Zellen verändert und der Tag/Nacht-Rhythmus beeinflusst. Beeinträchtigungen der Gehirnfunktionen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen oder gar eine Beschleunigung von Krebszellen könnten damit in Verbindung stehen, sind aber in der Wissenschaft umstritten.

Maßnahmen im Umgang mit Elektrosmog

Auch wenn die gesundheitliche Gefährdung durch elektrische und magnetische Felder im Bürobereich bisher nicht nachgewiesen werden konnte, sollte man vorbeugend tätig sein. Je geringer der Einfluss ist, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit von Beeinträchtigungen der Gesundheit.

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021