Gesunde Arbeit

Arbeitsstoffe: GESTIS-Datenbanken in neuer Gestalt

Die GESTIS-Stoffdatenbank und die GESTIS-Biostoffdatenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) waren schon bisher wertvolle Informationsquellen rund um Arbeitsstoffe. Jetzt wurden die beiden Datenbanken neu gestaltet und sind nun noch benutzerfreundlicher.
GESTIS-Stoffdatenbank
Logo der GESTIS-Stoffdatenbank GESTIS-Stoffdatenbank

Die GESTIS-Stoffdatenbank und die GESTIS-Biostoffdatenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) waren schon bisher wertvolle Informationsquellen rund um Arbeitsstoffe. GESTIS steht für Gefahrstoffinformationssystem und ist kostenlos im Web nutzbar. Die Datenbanken haben nun ein neues Design erhalten und wurden benutzerfreundlicher gemacht. Die Benutzeroberflächen sind selbsterklärend und intuitiv gestaltet.

Die GESTIS-Stoffdatenbank umfasst rund 8.800 Arbeitsstoffe. Die Stoffe können nach Namen, Identifikationsnummern (z. B. CAS-Nr.), Stoffcharakterisierung (z. B. blasenkrebserzeugend) oder ihrer Formel ausfindig gemacht werden.

Die GESTIS-Biostoffdatenbank enthält 19.500 biologische Arbeitsstoffe. Es kann nach Stoffnamen gesucht werden oder nach Tätigkeiten, bei denen biologische Arbeitsstoffe (meist unbeabsichtigt) verwendet werden, wie z. B. ambulante Pflege oder Abfallentsorgung.

Für beide Datenbanken gilt: Bei den einzelnen Stoffen werden deren Eigenschaften und Gefahren ausgewiesen. Und es werden Schutzmaßnahmen für den sicheren Umgang mit den Arbeitsstoffen nach dem TOP-Prinzip angeführt: technische – organisatorische – persönliche Maßnahmen.

Die deutschen GESTIS-Datenbanken empfehlen sich auch als Unterstützung bei der Evaluierung in Österreich. Nur bei den Abschnitten zu den einschlägigen Vorschriften ist auf die österreichischen Rechtsnormen wie die Grenzwerteverordnung zurückzugreifen.

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021