Gesunde Arbeit

News 2015

16.01.2015

„Beraten statt Bestrafen“ – Über die systematische Aushöhlung des Arbeitnehmerschutzes

Acht von zehn Beschäftigten sind am Arbeitsplatz Gesundheitsgefährdungen ausgesetzt. Dennoch treiben ArbeitgebervertreterInnen den gezielten Abbau von Arbeitnehmerschutzbestimmungen voran. Ein Beitrag aus dem A&W-Blog.
14.01.2015

Gewerkschaft vida: Allgemeines Rauchverbot in Lokalen so rasch wie möglich umsetzen

"Der Gesundheitsschutz der Beschäftigten muss an erster Stelle stehen!", sagt vida-Vorsitzender Gottfried Winkler und begrüßt den von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser vorgelegten Fahrplan zu einem allgemeinen Rauchverbot in Lokalen.
12.01.2015

Erlass: Tragbare Feuerlöschgeräte mit Kohlendioxid als Löschmittel in kleinen Räumen

Die Verwendung von tragbaren Feuerlöschgeräten mit Kohlendioxid (CO2) als Löschmittel ist gemäß § 42 Abs. 2 Z 2 lit b Arbeitsstättenverordnung (AStV) in kleinen, engen oder schlecht lüftbaren Räumen unzulässig.
09.01.2015

Günther Wallraff über das Auspressen von Arbeitskraft

Journalist Günther Wallraff berichtet im Interview mit dem A&W-Blog von Menschen, die für miserable Bezahlung unter frühkapitalistisch anmutenden Arbeitsbedingungen ihren Lebensunterhalt verdienen.
08.01.2015

Europäischer Gewerkschaftsbund fordert: Die EU muss jetzt handeln, um Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern

Der EGB fordert die Kommission auf, eine Strategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz in Europa vorzulegen, die mehr messbare Ziele, verbindliche Zeitvorgaben und eine regelmäßige Evaluierung vorsieht.
08.01.2015

Bewusster Umgang mit Mobiltelefonen

Immer wieder wird über die Gefährlichkeit elektromagnetischer Strahlung von Mobilfunk (Mobiltelefone, Sendeanlagen) diskutiert. Ein bewusster Umfang mit Mobiltelefonen zur Risikominimierung ist jedenfalls sinnvoll.
07.01.2015

Fehlzeitenreport 2014: Niedrigste Unfallrate seit 1974

Die in Österreich unselbstständig Beschäftigten verbrachten 2013 im Schnitt 13 Tage im Krankenstand. Das entspricht einer Krankenstandsquote von 3,5 %. Die häufigste Ursachen sind Muskel-Skelett- und Atemwegserkrankungen.
07.01.2015

Der "Zwangsbeschaller" zeigte Wirkung: Weniger Musiklärm im Handel

Das Bewusstsein über den Grenzwert von 65 Dezibel dürfte dank der Kampagne "Beschallungsfrei" angekommen sein. 2014 gab es weniger Überschreitungen.

Weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2019