Gesunde Arbeit

Bewegung im Betrieb: Eine Win-win-Situation für Beschäftigte und Unternehmen

Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gesunden Unternehmen – das ist das Ziel der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Eine der Maßnahmen, die bei anschließender Umsetzung zu mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz führt, ist die aktive Pausengestaltung.
Von mehr Bewegung im Betrieb profitieren Beschäftigte und Unternehmen.
Eine Frau zeigt einer anderen Frau eine Streckübung mit dem Arm Von mehr Bewegung im Betrieb profitieren Beschäftigte und Unternehmen.

Das Programm „Mitarbeiterinnen bewegen Mitarbeiterinnen“ (MbM) bringt Bewegung in den Betrieb und wirkt sowohl auf körperlicher Ebene als auch auf das Betriebsklima. Dabei werden Interessierte zu innerbetrieblichen MultiplikatorInnen ausgebildet, die Bewegungspausen in den Arbeitsalltag integrieren und ihre Kolleginnen und Kollegen zu mehr Bewegung animieren.

Alle profitieren
Von MbM profitieren nicht nur die Beschäftigten, sondern auch Führungskräfte. Körperlich Aktive haben in allen Altersstufen eine geringere durchschnittliche Anzahl von Krankheitstagen und bleiben länger körperlich fit. MbM fördert auch den Austausch in der Belegschaft und verbessert damit die innerbetriebliche Kommunikation und das Miteinander.

Durch die MbM-Ausbildung innerbetrieblicher Multiplikatorinnen und Multiplikatoren kann Bewegung zu einem Teil der Unternehmenskultur werden. Unternehmen, die sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Beschäftigten kümmern, genießen ein höheres Ansehen in der Öffentlichkeit und eine größere Attraktivität als Arbeitgeber.


Ansprechpartner in der Salzburger Gebietskrankenkasse
Mag. Martin Neuwirth
Engelbert-Weiß-Weg 10, 5020 Salzburg
0662/88 89-1046
martin.neuwirth@sgkk.at
www.sgkk.at

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2020