Gesunde Arbeit

ArbeitsmedizinerInnen

Die Aufgaben und Tätigkeiten der ArbeitsmedizinerInnen sind im § 81 und § 82 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz aufgezählt. Hauptaufgabe ist die Beratung der ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen "in allen Fragen der Erhaltung und Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz".

Der Patient des/der ArbeitsmedizinerIn ist der Arbeitsplatz. ArbeitsmedizinerInnen müssen mit Sicherheitsvertrauenspersonen und BetriebsrätInnen in allen Fragen der Arbeitssicherheit zusammenarbeiten.


Was machen "gute ArbeitsmedizinerInnen" mit ihrer Präventionszeit?

  • Sie werden von sich aus präventiv aktiv.
  • Sie behandeln Daten von ArbeitnehmerInnen vertraulich.
  • Sie dokumentieren ihre Tätigkeit.
  • Sie sind mindestens 50% ihrer Präventionszeit bei ihrem "Patienten", dem Arbeitsplatz.
  • Sie informieren den/die ArbeitgeberIn regelmäßig über anfallende Probleme und bieten ihm/ihr maßgeschneiderte Lösungskonzepte an.
  • Sie arbeiten mit BetriebsrätInnen und Sicherheitsvertrauenspersonen intensiv zusammen, beraten sie und lassen sich von ihnen informieren.

Was machen "gute ArbeitsmedizinerInnen" NICHT?

  • Sie führen eine "Praxis" im Betrieb, verschreiben Tabletten oder impfen.
  • Sie vertreten vordergründige Interessen von ArbeitgeberInnen: z. B.Reduktion von Krankenständen, indem so genannte "Schonarbeitsplätze" für nur teilweise krankgeschriebene ArbeitnehmerInnen geschaffen werden.
  • Sie arbeiten nicht mit den betroffenen ArbeitnehmerInnen, Sicherheitsvertrauenspersonen, Sicherheitsfachkräften und BetriebsrätInnen zusammen und informieren diese nicht.
  • Sie bilden sich nicht weiter.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2020