Gesunde Arbeit

Prävention

Magazin

Mann mit Sparschwein 12.11.2020

Prävention zahlt sich aus! Die neue Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit

Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen verursachen Gesamtkosten von rund 9,9 Mrd. Euro jährlich. Um diese hohen Kosten zu senken, braucht es bessere Arbeitsbedingungen für die ArbeitnehmerInnen und Investitionen in Prävention. Denn jeder in Prävention investierte Euro kommt mehr als doppelt zurück. Das zahlt sich aus – für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und Gesellschaft.

Prävention

Infografik zu den Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen 26.11.2020

Hohe Kosten durch krank machende Arbeitsbedingungen

Schlechte Arbeitsbedingungen machen krank – körperlich und psychisch. Die Folgen sind viel menschliches Leid für Betroffene und deren Familien, aber auch hohe Kosten für die Wirtschaft und das Gesundheits- und Sozialsystem, zeigt Johanna Klösch von der AK Wien in ihrem Beitrag auf dem A&W-Blog auf.
Mann mit Sparschwein in der Hand 23.11.2020

Prävention – das zahlt sich aus!

Sich beim ArbeitnehmerInnenschutz auf die Kosten präventiver Maßnahmen zu fokussieren, ist eine sehr einseitige Betrachtung. Denn auf der anderen Seite stehen die Einsparung von Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen und Unfälle, ein erhöhter wirtschaftlicher Output, die Erhöhung langfristiger Arbeitsfähigkeit und ein Beitrag zum Wohlergehen der Erwerbsbevölkerung.
Arbeiter überprüft Ventil 16.11.2020

Return on Prevention: Unfallverhütung zahlt sich aus

Jeder einzelne Euro, der in die Prävention investiert wird, rechnet sich – und zwar sowohl für die Betriebe als auch für die ArbeitnehmerInnen im Betrieb und die gesamte österreichische Volkswirtschaft.
Flasche mit Desinfektionsmittel 16.11.2020

Corona-Krise: Webtool für sichere Desinfektionsmittel

In der „WIDES-Datenbank“ auf www.wides.at finden Sie mit wenigen Mausklicks Desinfektionsmittel mit ausreichender Wirksamkeit, bei gleichzeitig geringer Belastung für Gesundheit und Umwelt. Internationale Empfehlungen und Auszeichnungen bürgen für die Qualität der gebotenen Informationen.
Dr. Thomas Leoni, MA, WIFO 13.11.2020

Hohe Kosten durch arbeitsbedingte Erkrankungen

Das WIFO hat im Auftrag der Arbeiterkammer die Folgekosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen untersucht. Diese Studie liefert neue, international vergleichbare Zahlen und zeigt im Detail, wie sich diese Kosten zusammensetzen und wer sie trägt. Im Gespräch mit der „Gesunden Arbeit“ erläutert Thomas Leoni vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) die Kernaussagen der Studie.
Mann mit Sparschwein 12.11.2020

Prävention zahlt sich aus! Die neue Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit

Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen verursachen Gesamtkosten von rund 9,9 Mrd. Euro jährlich. Um diese hohen Kosten zu senken, braucht es bessere Arbeitsbedingungen für die ArbeitnehmerInnen und Investitionen in Prävention. Denn jeder in Prävention investierte Euro kommt mehr als doppelt zurück. Das zahlt sich aus – für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und Gesellschaft.
Einladung Jackpot Prävention 73. Treffpunkt SVP 09.11.2020

Veranstaltungsrückblick „Jackpot Prävention – das zahlt sich aus!“

Schlechte Arbeitsbedingungen machen krank und verursachen hohe Kosten für unser Sozialsystem. Umso wichtiger sind daher Investitionen in Präventionsmaßnahmen. Der 73. Treffpunkt Sicherheitsvertrauenspersonen aktuell mit dem Titel „Jackpot Prävention – das zahlt sich aus!“ am 21. Oktober 2020 in der AK Wien widmete sich diesem Thema.
Bild von Dr. Thomas Leoni, MA (WIFO) 20.10.2020

Thomas Leoni im Video-Interview zu den Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen

WIFO-Experte Dr. Thomas Leoni, MA, sprach mit der Gesunden Arbeit über die Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen. Von den 9,9 Mrd. Euro Gesamtkosten sind 8,1 Mrd. Euro auf arbeitsbedingte Erkrankungen zurückzuführen.
AK-Präsidentin Renate Anderl und Thomas Leoni vom WIFO 20.10.2020

Krank durch Arbeit: Betroffene zahlen selbst die Zeche

Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen verursachen Gesamtkosten von rund 9,9 Mrd. Euro jährlich. Mehr als vier Fünftel aller Folgekosten gehen auf arbeitsbedingte Erkrankungen zurück, weniger als ein Fünftel auf Arbeitsunfälle. Mit der aktuellen WIFO-Studie „Die Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen in Österreich“ werden diese erstmalig für Österreich konkret beziffert und wird hierorts auch wissenschaftliches Neuland betreten.
AK Wien Logo 16.10.2020

Live-Stream der Pressekonferenz „Krank durch Arbeit: Betroffene zahlen selbst die Zeche“ am 20.10.2020

Schlechte Arbeitsbedingungen machen krank. Die Folgen davon sind menschliches Leid und hohe Kosten. Die neue WIFO-Studie „Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen“ im Auftrag der AK beziffert diese Kosten erstmalig konkret für Österreich und deckt „unsichtbare“ Kostenkomponenten auf, die bislang öffentlich nicht oder nur zu wenig thematisiert wurden.

Infos zum Thema Prävention

Logo Sucht- und Drogenkoordination Wien

SUPstart - Alkoholsuchtprävention für Lehrlinge

SUPstart – Alkoholsuchtprävention für Lehrlinge wurde vom Institut für Suchtprävention entwickelt und wird vom Jänner 2014 und bis März 2016 in Wien umgesetzt.

Vorbeugen ist besser als heilen

Eine moderne Gesundheitspolitik muss sich verstärkt auch um mehr Prävention und Gesundheitsförderung kümmern.

Weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2020