Gesunde Arbeit

Kampagne „Eine bessere Regulierung ist es wirklich nicht“

Die neue Kampagne „Eine bessere Regulierung ist es wirklich nicht“ soll zeigen, wie die Europäische Kommission wichtige soziale Gesetzgebung blockiert. Das erste Beispiel thematisiert die Gesundheit und Sicherheit der Friseure. Zeigen Sie Ihre Solidarität und unterzeichnen Sie die Petition auf www.notbetter.eu!

UNI Europa, die Gewerkschaft der europäischen Dienstleister, hat unter dem Motto „Eine bessere Regulierung ist es wirklich nicht“ eine Kampagne gestartet. Einige andere Organisationen, wie z.B. der EGB, EFFAT, IndustriALL Europa, EGÖD, ETF Europa, CSEE-ETUCE, EFBWW und die IFJ unterstützen die Kampagne.

Die Kampagne soll zeigen, wie die EG wichtige soziale Gesetzgebung blockiert – das erste Beispiel ist die Verhöhnung der Vereinbarung zur Gesundheit und Sicherheit der Friseure. An Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Brüssel, insbesondere um das Berlaymont, wurden Plakate angebracht und es wurde eine Kampagnen-Website, www.notbetter.eu, gestartet.

Mit der Agenda für bessere Rechtsetzung zeichnet die Kommission ein Bild der europäischen Regulierung als eine Belastung und stellt das Ganze in einer Weise dar, die das Blockieren wichtiger sozialer Rechtsvorschriften in Bezug auf die Rechte von Arbeitnehmern und Normen rechtfertigt. Die Agenda macht die Entscheidungsprozesse der EU in der Tat weniger demokratisch, schafft mehr Bürokratie und arbeitet zugunsten von Großunternehmen – und gegen die Menschen.

Seit vier Jahren verzögert die Kommission die Annahme einer Vereinbarung zum sozialen Dialog, die den Schutz der Gesundheit und Sicherheit von Hunderttausenden von Friseuren betrifft. Während der Verhandlungen hat die Kommission bei mehreren Gelegenheiten die Vereinbarung offen verspottet. Sie erklärt: „Die EU sollte nicht so viel Aufhebens um Kleinigkeiten machen“ – und geht so weit, die Vereinbarung in einer kürzlich erschienen Veröffentlichung ins Lächerliche zu ziehen, was teilweise nach unserem Schreiben an die Kommission entfernt wurde. „UNI-Europa und ihre Verbündeten werden nicht weiter tatenlos zusehen, während die Gesundheit und Sicherheit von tausenden, meist junger und weiblicher Arbeitnehmer, als Geisel genommen wird. Die Gesundheit und Sicherheit von Friseuren ist keine „Kleinigkeit“ – sie sind einem sehr hohen Risiko ausgesetzt, Hautkrankheiten, Erkrankungen des Bewegungsapparates und berufsbedingtes Asthma zu bekommen“, erklärte Oliver Roethig, Regionalsekretär von UNI Europa.

Diese Probleme, kombiniert mit Fehlzeiten und einem verfrühten Ausstieg aus dem Sektor, kosten die Europäer aufgrund des erhöhten Bedarfs an sozialer Absicherung, Gesundheitsleistungen und letztlich einer vollständigen Umschulung von Friseuren in andere Berufe zudem Millionen von Euro.

Unterzeichnen Sie die Petition auf www.notbetter.eu!
Auch Sie können die Kampagne unterstützen: Zeigen Sie Ihre Solidarität und unterzeichnen Sie die Petition auf www.notbetter.eu!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Elke Zander, Kommunikationsbeauftragte, UNI Europa
Tel.: +32 2 234 56 48
E-Mail: elke.zander@uniglobalunion.org

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © 2016