Gesunde Arbeit

25.1.2017: Tatort Arbeitsplatz. Wenn arbeiten zum Risiko wird - (sexuelle) Übergriffe und Gewalt gegen Frauen

Wann25. Jänner 2017, 9.30 – 16.00 Uhr WoÖGB- und Gewerkschaftshaus Catamaran, Veranstaltungssaal Wilhelmine Moik, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien Wervida, PRO-GE, AK Wien, Autonome Frauenhäuser (AÖF)
Symbolbild Arzt impft eine Frau 21.11.2016

Impfungen für Gesundheitspersonal

In Spitälern, Ordinationen und der mobilen Heimhilfe sind ArbeitnehmerInnen in erhöhtem Maße durch Keime gefährdet. Impfungen für das Gesundheitspersonal bieten Schutz vor Ansteckung mit Infektionskrankheiten, auch für die betreuten PatientInnen. Das Gesundheitsministerium informiert über medizinische und rechtliche Fragen.
Symbolbild Beratungssituation 23.11.2016

Wennʼs reicht, die Nerven bewahren!

Ob Diskriminierung, Mobbing oder gesundheitliche Probleme bei der Arbeit: Die Nerven können bei Betroffenen schon mal blank liegen. Einfach alles liegen und stehen zu lassen kann aber ins Auge gehen.
Logo Gleichbehandlungsanwaltschaft und Bild mit Schriftzug Nein zu Diskriminierung! 18.11.2016

Die Gleichbehandlungsanwaltschaft stellt sich vor

Viele Menschen sind leider im Laufe ihres Lebens von Diskriminierung betroffen. Die Gleichbehandlungsanwaltschaft berät und hilft.
Symbolbild: Stopp! Gegen Belästigung am Arbeitsplatz 08.11.2016

Psychoterror am Arbeitsplatz

Knapp sieben Prozent aller österreichischen Erwerbstätigen sind Opfer von Mobbing, Belästigung oder Gewalt. Betroffene sollten sich frühzeitig Unterstützung holen.
Comic zum Thema Freundlichkeit gegenüber Kunden 15.11.2016

Stress durch Lächeln

Freundlichkeitsdruck und die Unterdrückung eigener Gefühle und Emotionen können zu „Lächelstress“ führen. Emotionsarbeit – eine oft unterschätzte Belastung.
Bild eines Mobbing-Tagebuchs 16.11.2016

Mobbing: Den Kopf nicht in den Sand stecken

ArbeitgeberInnen dürfen bei Mobbing im Betrieb nicht wegschauen: Ihre Fürsorgepflicht verlangt aktives Handeln, um Betroffene zu schützen.
Symbolfoto Büro 07.11.2016

Kalter Rauch gefährdet Ihre Gesundheit!

Kalter Tabakrauch lagert sich an Wänden, Möbeln und Textilien ab und gelangt so in die Raumluft. Auch wenn aktuell niemand raucht, atmen alle, die sich in diesem Raum aufhalten, die verunreinigte Luft ein. Diese sogenannte „Drittrauchproblematik“ hat dazu beigetragen, dass das Tabakgesetz novelliert wurde.

Aktuelles

16.01.2017

Gewerkschaft vida: Tourismusbranche gemeinsam nach vorne bringen!

Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus: „Auch wenn es den Hoteliers nicht passt, setzen wir uns weiter unermüdlich für die Beschäftigten ein.“
16.01.2017

Arbeitszeitkonferenz in Linz: Neue Ansätze in der Arbeitszeitpolitik

Arbeitszeit ist Lebenszeit. Daher ist es für die Arbeitenden besonders wichtig, sie mitzugestalten. Arbeiterkammer und Gewerkschaften in Oberösterreich halten daher ab heute unter dem Titel „Unsere Arbeit. Unsere Zeit“ eine zweitägige Arbeitszeitkonferenz in Linz ab, um sich abseits des beruflichen und interessenpolitischen Alltags grundsätzlich mit aktuellen Fragen und Herausforderungen der Arbeitszeitengestaltung auseinanderzusetzen.
13.01.2017

Die Wahrheit von der „Peepshow im Beauty-Salon“

Eine Beauty-Salon-Besitzerin postete auf Facebook ihren Ärger über eine Kontrolle des Arbeitsinspektorates. Sie behauptete, das Arbeitsinspektorat hätte angeordnet, „Intim-Enthaarungen nur in Räumen mit Fenstern ins Freie durchzuführen“.
Symbolfoto Thermometer im Schnee 11.01.2017

Arbeiten bei Kälte

Arbeiten bei Kälte kann sowohl in Innenräumen als auch im Freien erforderlich sein. Egal ob saisonal bedingte Arbeit im Winter oder aber ständige Kältearbeit im Innenraum: Besondere Anforderungen für Kältearbeit sind ab +15 °C zu beachten.
09.01.2017

Grippewelle: AK-Präsident Kalliauer fordert Kündigungsschutz im Krankenstand

Ganz Österreich hat in den letzten Tagen die Grippewelle erfasst, dennoch gehen viele ArbeitnehmerInnen krank zur Arbeit. Die Arbeiterkammer Oberösterreich fordert daher unter anderem einen Kündigungsschutz im Krankenstand und eine Personalplanung, die die Beschäftigten entlastet.
04.01.2017

Krebserzeugende Arbeitsstoffe: Besserer Schutz

Die Zahl der Menschen, die an Krebs sterben, weil sie im Laufe ihres Lebens bei der Arbeit krebserzeugenden Chemikalien ausgesetzt waren, ist viel höher als die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle. Wo sind Ansatzpunkte, um diese Situation zu verbessern?

Veranstaltungen

17.-19.1.2017: Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson (SVP)

Wann17.-19. Jänner 2017, 8.00-17.00 Uhr WoBildungszentrum der AK Wien, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien WerAK Wien

18.-19.1.2017: „Der Kunde ist König“

Wann18.-19. Jänner 2017, 9.00–16.00 Uhr WoOtto-Möbes-Akademie, Stiftingtalstraße 240-246, 8010 Graz WerAK Steiermark

Buchtipps

Broschürentipps

pdf 1,98 MB Arbeitsbedingten Stress mit mehr Arbeitsautonomie, betrieblicher Weiterbildung und sozialer Unterstützung reduzieren
pdf 400 KB Daten, Fakten und Forderungen der Arbeiterkammer Oberösterreich
Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name
Newsletterformat
Newsletter-Format:

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © 2016