Gesunde Arbeit

Stigma psychische Erkrankung

Seit Mitte der 1990er-Jahre hat sich die Zahl der Krankenstandstage infolge psychischer Erkrankungen fast verdreifacht. Psychische Krankheiten sind in Österreich die zweithäufigste Krankheitsgruppe bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeitspensionen.
Reden wir darüber!
ganznormal.at-Slogan Reden wir darüber!

Laut Statistik Austria beziehen 195.621 Menschen (Stand: 2013) eine Arbeitsunfähigkeitspension – Tendenz steigend. Das statistische Handbuch nennt in 33,1 Prozent der Fälle psychische Krankheiten als Hauptursache. Psychische Erkrankungen rangieren nach einer Prognose der Weltgesundheitsorganisation WHO auch unter den Top-5-Ursachen von durch chronische Erkrankungen beeinträchtigte Lebensjahre (disease-adjusted life years – DALY).
Bei Männern stehen depressive Erkrankungen an dritter Stelle. Koronare Herzkrankheiten und Alkoholsucht rangieren auf Platz eins und zwei. Bei Frauen sind depressive Erkrankungen an erster Stelle, gefolgt von Alzheimer und Demenz.

Top-5-Ursachen von „disease-adjusted life years“ (DALY)
  Männer Frauen
1 Koronare Herzkrankheit Unipolare depressive Erkrankungen
2 Alkoholsucht Alzheimer und Demenz
3 Unipolare depressive Erkrankungen Diabetes mellitus
4 Diabetes mellitus Ischämische Herzkrankheit
5 Zerebrovaskuläre Krankheiten Zerebrovaskuläre Krankheiten



 

 

 

 


Der gesellschaftlichen Wahrnehmung und der Stigmatisierung von psychischen Krankheiten kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

Stigmatisierung
Stigmatisierung kommt aus dem Griechischen, Stigma bedeutet wörtlich übersetzt Wundmal. Der psychisch erkrankte Mensch fällt durch krankheitsbedingte Normabweichung auf und zeigt im Vergleich zu allgemeingesellschaftlich gültigen Normen ein verändertes Verhalten. Diese Normabweichungen können Stigmatisierungsprozesse in Gang setzen. Sie sind entweder öffentlich, strukturell oder auch Selbststigmatisierungen.

Öffentlich können Stigmatisierungen durch gestörte interpersonelle Interaktionen, Schwierigkeiten am Arbeitsplatz sowie bei der Wohnungssuche Ausdruck finden. Ausgrenzung, Mobbing, persönliche Angriffe und Entmündigung sind vielfach vor allem bei Schizophrenie (eine am wenigsten von der Gesellschaft verstandene bzw. zu den größten Normabweichungen führende Erkrankung) zu finden. Laut einer schwedischen Studie sind psychisch Kranke öfter Opfer von Gewalttaten als psychisch Gesunde.

körperlichen Beschwerden. Es werden unverhältnismäßig mehr Ressourcen für körperliche Erkrankungen verwendet. Bis dato gibt es weder flächendeckende Maßnahmen zur Finanzierung von Psychotherapie noch umfassende fachärztlich-psychiatrische Behandlungen für die Erkrankten. Die Kosten müssen mehrheitlich die PatientInnen tragen.

Selbststigmatisierung passiert, wenn die gesellschaftlichen Vorurteile über psychisch Kranke auf die PatientInnen abfärben und diese Eigenschaften eine weitere Eigendynamik auf die anderen Stigmatisierungsformen verursachen. Oft kommt es dadurch zu vollkommener Resignation der Erkrankten.

Der Verein „ganznormal.at“ hat sich daher die Aufklärungsarbeit und Enttabuisierung in der Gesellschaft als wichtigstes Ziel gesetzt.

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021