Gesunde Arbeit

Prävention zahlt sich aus! Die neue Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit

Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen verursachen Gesamtkosten von rund 9,9 Mrd. Euro jährlich. Um diese hohen Kosten zu senken, braucht es bessere Arbeitsbedingungen für die ArbeitnehmerInnen und Investitionen in Prävention. Denn jeder in Prävention investierte Euro kommt mehr als doppelt zurück. Das zahlt sich aus – für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und Gesellschaft.
Die Kosten präventiver Maßnahmen stehen auf der einen Seite. Ihnen gegenüber stehen jedoch die Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen.
Cover 4/2020
Mann mit Sparschwein Die Kosten präventiver Maßnahmen stehen auf der einen Seite. Ihnen gegenüber stehen jedoch die Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen.
Cover des Magazins Gesunde Arbeit, Ausgabe 4/2020 Cover 4/2020

9,9 Mrd. Euro – so hoch sind die jährlichen Kosten für Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen in Österreich. Der Löwenanteil dieser Kosten (82 % bzw. 8,1 Mrd. Euro) ist auf arbeitsbedingte Erkrankungen zurückzuführen. Diese Kosten sind deutlich höher als jene aufgrund von Arbeitsunfällen (1,8 Mrd. Euro). Das zeigt eine neue WIFO-Studie.

Mehr Prävention notwendig
Was braucht es daher? Der Schlüssel zum Erfolg sind bessere Arbeitsbedingungen für die ArbeitnehmerInnen und mehr Prävention in den Unternehmen.
Durch präventive Maßnahmen können Arbeitsbedingungen so gestaltet werden, dass diese möglichst risikoarm und gesundheitsfördernd sind. Diese Maßnahmen sind dabei so individuell wie die einzelnen Unternehmen, in denen sie eingeführt werden, und reichen beispielsweise von maschineller Unterstützung bei schweren Hebearbeiten über individuell angepassten Gehörschutz in lauten Fabrikhallen bis hin zu ergonomisch angepassten Arbeitsplätzen oder rückenschonenden Arbeitspositionen in der Logistik.


Jeder in Prävention investierte Euro zahlt sich aus
Investitionen in präventive Maßnahmen führen einerseits zu einer Reduktion von Arbeitsunfällen, arbeitsbedingten Erkrankungen und Berufskrankheiten. Andererseits steigern sie auch die Zufriedenheit der ArbeitnehmerInnen, erhöhen langfristig deren Arbeitsfähigkeit und tragen so zum Erfolg der Unternehmen bei.
Studien zeigen, dass der Nutzen von präventiven Maßnahmen die Kosten der Investitionen in Prävention um mehr als das Doppelte übersteigt (Return on Prevention). Das rentiert sich für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen, das Gesundheitssystem und die gesamte Volkswirtschaft.

Mehr zum Thema
„Jackpot Prävention: Das zahlt sich aus!“ erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit.

Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 4/2020: Jackpot Prävention: Das zahlt sich aus!

  • Interview mit dem WIFO-Experten Thomas Leoni zur Studie „Die Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen in Österreich“
  • Infografiken zu den Kosten arbeitsbedingter Unfälle und Erkrankungen
  • „Kranke Arbeit“: Hohe Kosten durch schlechte Arbeitsbedingungen
  • Return on Prevention: Unfallverhütung zahlt sich aus
  • Arbeitsbedingte Hauterkrankungen: Neuer Ansatz in der Prävention als Win-win-Situation für alle
  • Risiko Großraumbüro

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Es kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2020