Gesunde Arbeit

Zurück in den Job nach langem Krankenstand

Betriebliches Eingliederungsmanagement erfolgreich umsetzen!

Zum fairen Umgang mit kranken Beschäftigten gehört auch ein gut gestalteter Wiedereinstieg in den Betrieb. Das Konzept des Betrieblichen Eingliederungsmanagements bietet die Chance, die Rückkehr positiv und nachhaltig zu gestalten. Eine Broschüre der Arbeiterkammer Oberösterreich beschreibt, wie dies erfolgreich umgesetzt werden kann.

Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann dazu führen, dass das Leben der Betroffenen  und deren Angehörigen aus den Fugen gerät. Zum körperlichen und seelischen Leid kommen bei einem langen Krankenstand häufig noch Existenzängste und quälende Fragen: Werde ich meinen Job verlieren? Kann ich meine bisherigen Tätigkeiten nach dem Krankenstand noch genauso ausführen wie zuvor? Wer unterstützt mich dabei, in der Arbeit wieder Fuß zu fassen?

Vor allem Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychische Krankheiten verursachen meist lange und wiederkehrende Ausfallzeiten. Für Betroffene ist in diesen Fällen die Rückkehr in die Arbeit besonders schwer. Dies gilt umso mehr, wenn ungesunde Arbeitsbedingungen die Beschwerden (mit-)verursacht haben und sich am Arbeitsplatz nichts geändert hat. Körperliche und psychische Belastungen zu reduzieren, ist das Gebot der Stunde. Der Wiedereinstieg von Langzeiterkrankten kann so erleichtert werden, gleichzeitig wird weiteren Gesundheitsbeschwerden vorgebeugt. Davon profitieren Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen.

Zum fairen Umgang mit kranken Beschäftigten gehört auch ein gut gestalteter Wiedereinstieg in den Betrieb. Das Konzept des Betrieblichen Eingliederungsmanagements bietet die Chance, die Rückkehr positiv und nachhaltig zu gestalten. In dieser Broschüre beschreibt die Arbeiterkammer Oberösterreich, wie das Instrument funktioniert und auch in Ihrem Betrieb erfolgreich ein- und umgesetzt werden kann. Außerdem informiert sie über die Rolle als Betriebsrätin/Betriebsrat in diesem Prozess.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © 2018