Gesunde Arbeit

EU-Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter“ in Österreich gestartet

Zur alternsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen und einem Stopp der Stigmatisierung Älterer im Beruf rief Sozialminister Alois Stöger im Rahmen einer heutigen Pressekonferenz in Wien auf. Anlass war der Start der aktuellen Kampagne der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, EU-OSHA.
Anna Ritzberger-Moser, Ursula Simacek, Alois Stöger
Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter
Anna Ritzberger-Moser, Ursula Simacek, Alois Stöger
Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter

Dr.in Anna Ritzberger-Moser, Leitung der Arbeitsinspektion, betonte den hohen Nachholbedarf der Unternehmen. Wie es richtig geht, erklärte Mag.a Ursula Simacek, CEO und Miteigentümerin der SIMACEK Facility Management Group GmbH.

Informationen zur EU-Kampagne: www.healthy-workplaces.eu/de

Stöger fordert Kultur- und Wertewandel ein
„Gesunde Arbeitsplätze sind die Voraussetzung für einen Verbleib Älterer im Beruf. Wir brauchen einen Kultur- und Wertewandel: Ich lade daher die Unternehmen ein, diesen Wandel gemeinsam voranzutreiben. Denn von förderlichen Arbeitsbedingungen profitieren ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt“, so Stöger.

Das Sozialministerium koordiniert die neue zweijährige EU-Kampagne in Österreich und wird gemeinsam mit Sozialpartnern, Sozialversicherungsträgern wie der AUVA, ExpertInnen und Unternehmen bis November 2017 Aktivitäten zum Thema setzen: von Veranstaltungen über die Bereitstellung von Informationen on- und offline bis zur Kontrolle in den Betrieben durch die Arbeitsinspektion.


Aufruf zur Beteiligung an EU-Kampagne und Wettbewerb
Stöger lud die Unternehmen zur Beteiligung an der Kampagne sowie dem Europäischen Wettbewerb für gute praktische Lösungen ein. „Österreichische Betriebe sind in vielen Bereichen sehr innovativ. Hier können sie zeigen, was bei der Gestaltung von alternsgerechten Arbeitsplätzen möglich ist. Ein Preis beim Europäischer Wettbewerb für gute praktische Lösungen im Rahmen der Kampagne wäre eine schöne Auszeichnung – für die heimischen Betriebe selbst sowie für unser Land“, so Stöger.

Bewusstsein bei Unternehmen stärken
„Die Dringlichkeit des Themas ist vielen Unternehmen nicht bewusst. Österreichs Bevölkerung altert, damit ist die an das jeweilige Alter angepasste Gestaltung von Arbeitsplätzen wichtiger denn je“, so Ritzberger-Moser. Dazu nötig sind drei Schritte: Die Durchführung einer Altersstrukturanalyse, die Identifikation von belastenden bzw. fördernden Tätigkeiten und die entsprechende Gestaltung der Arbeitsplätze. Informationen zur Gestaltung alternsgerechter Arbeitsplätze wie ein Merkblatt und ein Tool zur Altersstrukturanalyse stehen auf der Website der Arbeitsinspektion bereit.

Laufende Aktivitäten des Sozialministeriums sind unter anderem das Gütesiegel NestorGold, das an Unternehmen mit effektivem Generationenmanagement verliehen wird, und das Beratungsprogramm für Betriebe und Personen fit2work.
 

ArbeitnehmerInnenschutz rechnet sich
Die SIMACEK Facility Management Group GmbH beschäftigt rund 4.970 MitarbeiterInnen in Österreich und setzt sich seit sechs Jahren mit der alternsgerechten Arbeitsplatzgestaltung auseinander. 2015 wurde das Unternehmen Nestor Gold zertifiziert.

„Wir wollen Menschen möglichst lange im Arbeitsprozess halten – nur mit einem klaren Plan wird dies möglich sein. Ich empfehle allen Unternehmen, sich mit alternsgerechten Arbeitsbedingungen auseinander zu setzen. Es zahlt sich menschlich, wirtschaftlich und qualitativ aus“, sagte Simacek.

Als Beispiele für Maßnahmen nannte Simacek ein arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogenes Bewegungsprogramm, aber auch das Forcieren der Tagesreinigung an Stelle geteilter Dienste frühmorgens und abends  – „70 Prozent unserer MitarbeiterInnen sind Frauen, die sich sonst nicht adäquat um ihre Familie kümmern können.“


EU-Kampagne
Eine EU Studie prognostiziert, dass bis zum Jahr 2030 ArbeitnehmerInnen zwischen 55 und 64 Jahren zumindest 30 Prozent oder mehr der gesamten Arbeitskräfte ausmachen werden. Die neue Kampagne der EU-OSHA möchte Unternehmen dazu motivieren, sich den Herausforderungen einer alternden Belegschaft zu stellen. An der Informationskampagne beteiligen sich 36 Länder, darunter alle EU-Staaten. Wichtige Bestandteile der Kampagne sind die Europäischen Wochen für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (Oktober 2016 sowie Oktober 2017) und der Europäischer Wettbewerb für gute praktische Lösungen. Die österreichische Auftaktveranstaltung mit mehr als 100 TeilnehmerInnen findet am 9. Juni 2016 im Sozialministerium statt.

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021