Gesunde Arbeit

Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2017

Förderung gesunder Arbeitsplätze für jedes Alter

Die EU-OSHA eröffnet heute die Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Die bis zum 27. Oktober andauernde Woche im Rahmen der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“ gibt Unternehmen, ExpertInnen im Bereich Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit sowie ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit, zusammenzukommen und sich über bewährte Verfahren in Bezug auf nachhaltiges Arbeiten und gesundes Altern auszutauschen.
Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter
Sujet der Kampagne Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter

Die Förderung sicherer und gesunder Arbeitsplätze für Menschen jeden Alters ist von entscheidender Bedeutung für die Aufrechterhaltung des europäischen Arbeitskräftepotenzials. Aktuell verlassen Arbeitskräfte den Arbeitsmarkt im Durchschnitt im Alter von 61 Jahren – viel früher im Vergleich zum offiziellen Durchschnittsrentenalter (65) in vielen EU-Mitgliedstaaten.[1]

„Zu Beginn dieses Jahres hat die Europäische Kommission die Europäische Säule sozialer Rechte ins Leben gerufen – 20 Grundsätze über Chancengleichheit und den Zugang zum Arbeitsmarkt, über faire Arbeitsbedingungen, Sozialschutz und soziale Inklusion. Die EU-OSHA (Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz) setzt sich – u. a. durch die Förderung bewährter Verfahren, die Unterstützung von ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen bei der gemeinsamen Bewältigung von Herausforderungen sowie die Entwicklung vieler praktischer Tools und Orientierungshilfen für die Risikobewertung und lebenslanges Lernen – engagiert für diese Grundsätze ein“, so Dr. Christa Sedlatschek, Direktorin der EU-OSHA.

Seit Anfang 2016 unterstützen die nationalen Focal Points der EU-OSHA, offizielle Partner  und Medienpartner die Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“. Viele der Focal Points richten diese Woche spezielle Veranstaltungen aus, u. a. eine Konferenz für JournalistInnen und ExpertInnen über die aktuelle Arbeitssituation in Luxemburg, eine Pressekonferenz in Ungarn über die Ergebnisse des Europäischen Wettbewerbs für gute praktische Lösungen im Rahmen der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze“ und eine Konferenz in Litauen zum Thema „Sichere Arbeitsplätze für jedes Alter“. In Estland werden zum 19. Seminar „Tag der Gesundheit und Sicherheit“ 300 Teilnehmer erwartet. Im Verlauf der Woche werden zahlreiche Veranstaltungen in vielen verschiedenen Ländern stattfinden.

Auch die offiziellen Kampagnenpartner der EU-OSHA werden Veranstaltungen in ganz Europa ausrichten. In Polen setzt das „Wellbeing Team“ von Medicover  seine über zwei Monate laufenden Informationsveranstaltungen zur Förderung präventiver Maßnahmen fort. Die Bereiche Aktive und Passive Sicherheitstechnik des Konzerns ZF TRW  initiieren maßgeschneiderte Aktivitäten wie etwa die Bereitstellung von ärztlichen Untersuchungen oder Ergonomie- und Sportberatungsgesprächen für ArbeitnehmerInnen. Das Konzernbüro in Rumänien wird einen Tag zum Thema „Familiengesundheit“ sponsern.

Der Medienpartner Safety Focus  organisiert drei Veranstaltungen an mehreren Orten in Italien im Oktober, darunter die Veranstaltung mit dem Titel „Landwirtschaft – Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter“ , und das IOSH Magazine organisiert ein Webinar für seine Mitglieder aus verschiedenen Ländern.

Einer der Höhepunkte der Arbeit der EU-OSHA während der Kampagne ist der kürzlich veröffentlichte Gemeinsame Bericht mit dem Titel „Auf dem Weg zu altersgerechter Arbeit in Europa: Eine auf den gesamten Lebensverlauf gerichtete Perspektive von EU-Agenturen zu Arbeit und Altern“. Der von der EU-OSHA koordinierte Bericht enthält Beiträge von Cedefop[2], Eurofound[3] und EIGE[4]. Diese agenturübergreifende Zusammenarbeit hebt die diversen Faktoren hervor, die Auswirkungen auf die europäischen Arbeitskräfte haben, und die Maßnahmen, die erforderlich sind, damit die gesamte Bevölkerung gesund und aktiv bleibt. Der Bericht enthält Fakten und Zahlen, die jüngsten EU-Rechtsvorschriften und Beschäftigungstrends; ein besonderer Fokus liegt auf der beruflichen Aus- und Weiterbildung und dem Geschlechteraspekt in Bezug auf das Arbeiten und Altern. Der Gemeinsame Bericht orientiert sich an vielen mehrsprachigen, von der EU-OSHA im Rahmen der Kampagne zur Verfügung gestellten Ressourcen, darunter ein elektronischer Leitfaden, ein Tool zur Datenvisualisierung und eine Broschüre über den Europäischen Wettbewerb für gute praktische Lösungen.

Die Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gibt Partnern die Möglichkeit, sich über die Kampagnenergebnisse, auf die während der vergangenen zwei Jahre hingearbeitet wurde, auszutauschen. Dieser Austausch findet im Vorfeld des Gipfels „Gesunde Arbeitsplätze“ statt, der im nächsten Monat, am 21./22. November, in Bilbao (Spanien) ausgerichtet wird.

Webtipps

[1] EU-OSHA, Cedefop, Eurofound und EIGE (2017), Gemeinsamer Bericht „Auf dem Weg zu altersgerechter Arbeit in Europa: Eine auf den gesamten Lebensverlauf gerichtete Perspektive von EU-Agenturen zu Arbeit und Altern“, Amt für Veröffentlichungen der Europäische Union, Luxemburg.
[2] Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop)
[3] Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound)
[4] Europäisches Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE)

Newsletterauswahl

Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzerklärung zu.

Eine Initiative von ÖGB und ÖGB © Gesunde Arbeit 2021